Gedenktag: NEIN zu Gewalt an Frauen!

*written in english below

Im Zuge des morgigen Gedenktages „NEIN zu Gewalt an Frauen“, war der Vorplatz des Abgeordnetenhauses heute Morgen Schauplatz einer ganz besonderen Aktion. ALEX Berlin war live dabei, als in Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller, der Präsident des Abgeordneten Hauses Ralf Wieland und die Botschafterin von TERRE DES FEMMES Maja Wegener die Fahne mit dem Schriftzug „frei leben- ohne Gewalt“ hissten.

In diesem Jahr findet die von TERRE DES FEMMES initiierte Fahnenaktion zum elften Mal statt. Das diesjährige Motto lautet: „Tür auf! Schutzräume für alle gewaltbetroffenen Frauen“.

Bevor die Fahne gehisst wurde, betonte Herr Wieland in seiner Ansprache noch einmal dringlicher die Notwendigkeit dieser Aktion, die große Unterstützung von Verbänden, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Frauenhäusern, Ministerien und Universitäten findet und jährlich an Umfang und Kreativität gewinnt. Bundesweit gibt es ca. 390 Frauenhäuser und Zufluchtswohnungen mit rund 6.800 Plätzen für von Gewalt betroffene Frauen und deren Kinder. Im Jahr 2011 mussten jedoch laut Bericht der Bundesregierung über 9.000 Frauen abgewiesen werden.

Auch Frau Wegener appellierte an  ALLE, gegen Gewalt und Diskriminierung an Frauen und Mädchen zu protestieren, mehr Schutzräume zur Verfügung zu stellen und gesetzliche sowie gesellschaftliche Veränderungen einzufordern.

Am 25. November 2001 ließ TERRE DES FEMMES zum ersten Mal die Fahnen wehen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Seither wehen die Fahnen und Banner jedes Jahr! Seitdem wird jährlich in vielen Städten und Gemeinden bundesweit mit Filmvorführungen, Vorträgen und anderen Veranstaltungen auf den morgigen internationalen Tag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ aufmerksam gemacht. Viele kennen den Tag durch die Brötchentüten-Aktion, die in vielen Orten in Kooperation mit Bäckereien stattfindet. Unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ setzen die Beteiligten ein deutliches Zeichen für ein selbstbestimmtes Leben aller Frauen.

Ralf Wieland

TERRE DES FEMME ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen und Hauptorganisator der heutigen Fahnenaktion. Neben der Auftaktsaktion vor dem Abgeordnetenhaus werden ab morgen bundesweit Aktionen und Kampagnen stattfinden.

AUTORIN: Julie von Wangenheim

NEIN zu Gewalt an Frauen

————————————————————————————–

English version

The „No violence against women“ flag was hoisted, at the Parliament House on 24th November 2016, 9:30 a.m. The president of the House of Parliament, Mr. Ralf Wieland started off with a very strong speech on women empowerment, which was later followed by an equally powerful articulation by Ms. Maja Wegener, the Ambassador of „Terre des Femmes„. The  Mayor of the city of Berlin, Mr. Michael Müller was also seen taking part in this noted day.

This year’s motto for the flag ceremony is, “ Tür auf „, in order to mark the importance of providing shelters to all women affected by violence. Every year, around the 25th of November, a wide range of activities take place to raise awareness of the violence against women around the world. In the Federal Republic, 12,000 -13,000 rape and sexual harassment reports are filed annually. According to a study by the European Union on Fundamental Rights, every third woman in Germany was once a victim of sexual or physical abuse. Half of all women have been sexually harassed at some point. Therefore, Frauenhäuser (women shelters) and Zufluchtswohnungen (accommodations) are very important for the victims. They need to find help and support through these houses, which are dedicated towards „Women In Danger“.

frei leben - ohne Gewalt

The history behind this day goes way back to the death of 3 out of the 4 Mirabal sisters on 25.11.1960. Patria, Minerva and Maria Teresa Mirabal were murdered by the military intelligence service of the Dominican Republic after months of torture. They were underground combatants against the brutal Trujillo dictatorship, under which the Dominican Republic had suffered for 30 years. Only one sister survived, Dédé, who has kept the resistance of her sisters alive since then. The story of the Mirabal sisters has been writen don in the novel In The Time of Butterflies by Julia Alvarez. In the year 1981, at a meeting of Latin America and Caribbean feminists in Bogotá, Colombia, the participants recognize these women and called the date of death of the three sisters for the anniversary of the victims of male violence. The courage of the Mirabal sisters in their struggle against the tyrant has motivated many women worldwide to oppose injustice and oppression. Since 1999, 25th November has been recognized by the United Nations as International Day of Remembrance against Violence against Women.

The House of Parliament, used the flag, ‚Live free – without violence‘, as a widely visible sign against violence against women, and also commemorated all those women who fell victim to this agony.

Written by: Suva Pawloski