Festival of Lights

Festival of Lights – Bunter Oktober in der Hauptstadt

Die Tage werden wieder kürzer, es wird kälter – es wird grauer in der Hauptstadt. Da passt es gut, dass zum Wechsel der Jahreszeiten das Festival of Lights dieser Tristesse entgegenwirkt. Seit Freitag, dem 7. Oktober erleuchtet Berlin wieder in bunten frohen Farben – zumindest zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

Ich bin mit meiner Kollegin bzw. Fotografin Michéle unterwegs. Wir starten am Brandenburger Tor – wie soll es auch anders sein. Angekommen auf dem historischen Pariser Platz, vis-à-vis vom pompösen Hotel Adlon richten wir die Kamera gen Quadriga. Oft besucht man gerade DIESE Sehenswürdigkeit als eingesessener Wahlberliner ja nicht mehr. Doch diese farbenreiche Illumination, das das berühmteste Wahrzeichen der Stadt einhüllt, unterlegt mit Musik macht diesen Ort dann doch wieder magisch.

Festival of Lights 2

Wie so oft in dieser Jahreszeit, ist der Abend wettertechnisch ungemütlich. Also halten wir uns nicht länger auf und gehen weiter – Unter den Linden Richtung Alexanderplatz. Nächster Halt: Bebelplatz. Ein weiteres Highlight des Festival of Lights, was noch bis zum Sonntag, 16. Oktober kostenfrei zu besuchen ist. Hier am Bebelplatz ist die Juristische Fakultät der Humboldt-Universität erleuchtet. Und wie. Da hat sich dieser Musiker keinen schöneren Platz aussuchen können, um seine Klänge atmosphärisch zu untermalen.

Bevor wir die nächsten Punkte des Festivals einfangen können, fängt es an zu regnen. Wäre das ein lauwarmer Sommerregen … er würde so gut passen zu dieser Kulisse. Leider ist er es nicht. Es ist kalt und es zieht frisch zwischen den Linden durch. Zeit für uns zu gehen. Und für Euch in den nächsten Tagen, die beleuchteten Kulissen vom Funk- bis Fernsehturm zu besuchen.

Autor: Marvin Jäger